Badminton Basketball Fußball Handball Förderverein Special Olympics Paderborn Karneval Leichtathletik Radsport Schach Schwimmen Tanzen Tennis Tischtennis Turnen Volleyball

Achtung!  

Die Geschäftsstelle bleibt Donnerstag (23.11.2017) geschlossen. Ab Freitag sind wir im gewohnten Umfang wieder für Sie da.

   

Ortstermin soll Lage in Elsen klären

Paderborn-Elsen (ag). Bedingt durch die kalte Jahreszeit gibt es zwar zurzeit keine Probleme mit Vandalismus und Lärmbelästigungen am Dreizehn-Linden-Stadion und am Kunstrasenplatz (die NW berichtete), dennoch sind die Fraktionen im Elsener Bezirksausschuss mit der öffentlichen Zugänglichkeit des Geländes nicht zufrieden.

Die Stadt hat zwar laut einer Mitarbeiterin einen entsprechenden Zugang beim Jugendtreff mit einem Hinweisschild gekennzeichnet, doch das ist bereits wieder entwendet worden. Die Nutzergruppen wüssten jedoch Bescheid, so die Mitarbeiterin. CDU-Mitglied Thorsten Jakobsmeyer bemängelte, dass das Tor häufig verschlossen sei. Es habe sich bereits ein Trampelpfad gebildet. Das könne man durch den Ausbau des Zylinders beheben, so die Stadtvertreterin. Jakobsmeyer schlug zudem vor, ein Drehkreuz zu installieren, damit nur noch Fußgänger und keine Radfahrer mehr einen Zugang bekämen.

Hans Tegethoff, beratendes Mitglied von FBI Freie Wähler, wollte gerne den Eingang ein Stück nach hinten verschieben, um Platz für Fahrradboxen zu schaffen. Er schlug schließlich vor, vor der nächsten Bezirksausschusssitzung einen Ortstermin anzusetzen, um sich ein genaues Bild machen zu können. Diesem Vorschlag wurde einstimmig entsprochen. Entsprechend wurde der Antrag der CDU zur öffentlichen Zugänglichkeit verschoben. Der wegen der Vorfälle von der Stadt beauftragte Wachschutz hat vor Ort im übrigen seinen Einsatz zum Jahresende eingestellt.

© 2015 Neue Westfälische, 15 - Paderborn (Kreis), Freitag 06. Februar 2015

SC Paderborn: Versteigerung für TuRa Elsen

Paderborn (FB). Zum sensationellen Erstliga-Aufstieg des SC Paderborn hatte sich Lothar von dem Bottlenberg etwas Besonderes einfallen lassen. Das ehemalige Leichtathletik-Ass vom SC Grün-Weiß Paderborn entwarf zusammen mit dem Goldschmied Bernd Cassau einen "Paderborner Fußball-Barren". Die sehenswerten Schmuckstücke aus Silber kamen in limitierter Auflage auf den Markt und erinnern dank der entsprechenden Gravur an den größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Der Barren mit der Nummer 1 ist noch zu haben - und dieser wird nun für einen guten Zweck versteigert.

Denn der Reinerlös des gesamten Fußball-Barren-Projektes kommt der Behindertensportabteilung der TuRa Elsen zugute. Lothar von dem Bottlenberg hofft, dass durch die Versteigerung ein erkleckliches Sümmchen zusammenkommt. Auch den Barren mit der Nummer eins gibt?s natürlich mit Echtheitszertifikat und auf Wunsch mit einer individuellen Gravur. Stolzer Besitzer eines Barrens aus hochglanzpoliertem 925er-Sterling-Silber ist übrigens SCP-Kicker Moritz Stoppelkamp. Die Paderborner Lokalsportredaktion der Neuen Westfälischen überreichte dem Mittelfeldspieler für sein legendäres 82,3-Meter-Tor gegen Hannover 96 das Exemplar mit der Nummer 823.

Paderborn-Elsen. Mit der Jecken-Nacht in Elsen startet die närrische Saison: Am Samstag, 7. Februar, geben sich neben heranwachsenden Talenten der Region auch Größen wie der Bauchredner Markus Rose und der Büttenredner Christoph Brüseke aus Köln ein Stelldichein. Auch der ein oder andere akrobatische Auftritt wird für Staunen sorgen. Mit einer tollen Aktion wollen die Karnevalisten die Jugendarbeit in der TuRa unterstützen. So wird ein Fußball mit Autogrammen aller SCP - Spieler und ein Trikot von Christian Strohdick - natürlich auch mit Unterschrift - verlost. Und noch ein Schmankerl hat die Karnevalsabteilung der TuRa in Petto: Gemäß dem Motto: Elsener Karneval Erstklassig sind alle Jecken, die im Besitz einer Eintrittskarte 1.FC Köln gegen SC Paderborn sind, eingeladene Gäste der Veranstaltung, also nix wie hin: Die Karte an der Abendkasse vorzeigen und 0 Euro Eintritt zahlen! Ansonsten gilt: Karten für alle Karnevalsveranstaltungen im Elsener Bürgerhaus können an der Abendkasse oder im Schuhhaus Bernard in Elsen (direkt neben der Kirche) erworben werden. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen im Internet unter: www.karneval.tura-elsen.de

© 2015 Neue Westfälische, 15 - Paderborn (Kreis), Mittwoch 04. Februar 2015

  

"Ganz Deutschland ist Weltmeister"

Liebe TuRanerinnen und TuRaner, liebe Leserinnen und Leser,

gern möchte ich über die gute Entwicklung der TuRa Elsen 1894/1911 e. V. berichten, zumal wir wieder einige Meilensteine zur kontinuierlichen Weiterentwicklung des Vereins im vergangenen Jahr haben hinter uns lassen können.

„Ganz Deutschland ist Weltmeister“, so titelte die Welt in ihrer Ausgabe am 14. Juli 2014. Das Team von Joachim Löw hatte Historisches geschafft: Deutschland ist die erste Mannschaft aus Europa, die in Südamerika den Titel holte! Phantastisch! Nach 1954, 1974 und 1990 ging die wichtigste Trophäe im Weltfußball wieder nach Deutschland, was viele Protagonisten hinterher noch gar nicht so richtig zu bewerten vermochten. "Das ist unglaublich", sagte der souveräne Torhüter Manuel Neuer. "Wir mussten einige Rückschläge einstecken, die vielen Verletzten." Dann zählte er die Bender-Zwillinge auf, die vor der WM ausgefallen waren und sprach den Satz des Abends: "Die sind auch Weltmeister, ganz Deutschland ist Weltmeister."

Riesig war auch die Freude in der TuRa, als wir den Titelgewinn haben feiern dürfen. Auch der sensationelle Aufstieg des SC Paderborn in die 1. Fußball-Bundesliga, zu dem wir noch einmal herzlich gratulieren, hat uns sehr gefreut. Entwicklungen in unserem Land und in unserer Sportstadt Paderborn, von denen auch der Sport in Elsen profitiert. Auch die TuRa Elsen hat sich im vergangenen Jahr wieder deutlich nach vorn entwickelt, worauf wir besonders stolz sind. Bei vielen Veranstaltungen konnten wir die Vereinsfarben der TuRa sehen und die Akteure bestaunen!

Sportmeldungen

Die tolle Gemeinschaft im Verein konnte ich insbesondere wahrnehmen, als unsere aktive Fußballabteilung am 20. September zu den Ü50-Herren-Westfalenmeisterschaften auf die Sportanlage nach Elsen geladen hatte. Insgesamt zeigten 33 Mannschaften, fast alle Kreismeister, mit über 300 Spielern ihr Können. Wir waren ein professioneller Gastgeber, der nicht nur ein reibungsloses Turnier organisiert, sondern darüber hinaus auch erstklassige Rahmenbedingungen geschaffen hatte. Mein Dank gilt allen Verantwortlichen unserer Abteilung um Chef Christian Kaiser, die sich gern und engagiert an den umfangreichen Arbeiten beteiligt hatten. Siggi Hornig, Paderborner Kreisvorsitzender, kommentierte die Veranstaltung mit folgenden Worten: „Einfach wunderbar, guter Fußball und eine tolle Organisation seitens der TuRa Elsen“. Einziger Wermutstropfen an diesem Tag war das Ausscheiden unserer Mannschaft im Viertelfinale gegen den späteren Turniersieger und neuen Westfalenmeister Preußen Lengerich.

Paderborner Vereine sind entsetzt über Detmolder Gerichtsurteil

Paderborn. Mit diesem Urteil ging ein Aufschrei durch sämtliche Vereine der Republik: Das Amtsgericht Detmold hat den ehrenamtlich engagierten Volker Dierk (43) zu einer Geldstrafe auf Bewährung verurteilt, weil er bei einem Fußballturnier der D-Junioren seine Aufsichtspflicht verletzt habe, während sich ein Kind schwer verletzte (die NW berichtete). Mit dem Schuldspruch sehen Paderborner Vereine die ehrenamtlichen Kräfte, die die Vereinsarbeit maßgeblich tragen, drastisch verunsichert.

Das Ehrenamt stellt das Fundament einer jeden Vereinsarbeit. Weil das bekanntlich so ist, stand das Jahr 2014 im Kreis Minden-Lübbecke sogar unter dem Motto "Jahr des jungen Ehrenamtes". Dabei wurden zahlreiche engagierte Betreuer aus den Bereichen Kirche, Sozialem, Sport und Kultur ausgezeichnet. Am Tag des Ehrenamtes, am 5. Dezember, wurden auch im Kreis Paderborn zahlreiche Engagierte geehrt. Das stets überall nach freiwilligen Helfern gesucht wird, ist kein Geheimnis. Und weil das Ehrenamt so wichtig ist, fürchten Paderborner Vereine, dass die Frage der Absicherung durch das in Detmold getroffene Urteil für Ehrenamtliche in den Vordergrund rücken könnte.

   
© TuRa Elsen 1894/1911 e. V.