Badminton Basketball Fußball Handball Förderverein Special Olympics Paderborn Karneval Leichtathletik Radsport Schach Schwimmen Tanzen Tennis Tischtennis Turnen Volleyball

Die Großveranstaltung der TuRa Elsen in Zusammenarbeit mit dem Stadtsportverband Paderborn, dem Förderverein Special Olympics Paderborn sowie den Caritas Wohn- und Werkstätten fand zum mittlerweile siebten Mal statt.

In den knapp drei Stunden vom gemeinsamen Aufwärmen bis zur Siegerehrung – alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde – standen einmal mehr Laufen, Springen, Werfen, zahlreiche Geschicklichkeitswettbewerbe und Gemeinschaftsaktionen auf dem Programm. Gefragt war dabei nicht zuletzt auch Koordination und Konzentration. Im Vordergrund standen bei den Herausforderungen der insgesamt achtzehn angebotenen Stationen das Ausprobieren und der Spaß sowie das Miteinander und gegenseitige Sich-Kennenlernen. Erstmals im sportlichen Angebot von „Win Together“ enthalten war Boccia, das auch Teil des Wettkampfprogramms der Special-Olympics-NRW-Spiele ist. In den Pausen zwischen den Stationen stärkten sich Teilnehmer und Besucher bei Kaffee und Kuchen im Foyer und fanden Gelegenheit für einen ausgiebigen Plausch.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Teilnehmerzahl leicht zurückgegangen, doch das ficht Rasmus Jakobsmeyer vom Organisationsteam der TuRa nicht an. „Der Erfolg von Win Together ist keine Frage der Quantität, sondern der Qualität“, sagt er zur Zielsetzung der Veranstaltung, „Menschen mit und ohne Behinderung sollen gemeinsam bei viel Spaß Sport machen können“. Für ihn und das gesamte Orga-Team seien die lachenden Gesichter der Sportler die größte Motivation. „Das lässt uns die Anstrengungen in den Wochen davor schon bei Beginn der Veranstaltung vergessen“, so Jakobsmeyer.

Unter den zahlreichen Ehrengästen war auch Bürgermeister Michael Dreier, der nach seinem Grußwort das gemeinsame Aufwärmen ebenso engagiert mitmachte, wie die Sportler und die knapp 50 freiwilligen Schüler des Gymnasiums Schloss Neuhaus sowie des Edith-Stein-Berufskollegs als Helfer an den Stationen. In seinem Grußwort hob Dreier den hohen Stellenwert der Inklusion für die Sportstadt Paderborn hervor. „Inklusion liegt mir auch persönlich sehr am Herzen“, so Dreier, „die strahlenden Augen und die Begeisterung der behinderten Sportler beeindrucken mich immer wieder sehr und sind für mich das Schönste“. Großen Dank sprach er der TuRa Elsen, den Mitveranstaltern von Win Together und besonders den Schülern beider Schulen aus, die sich mit „riesigem Engagement einbringen“. Dreier verließ die Halle nicht ohne mit den behinderten Sportlern eine Runde Boccia gespielt zu haben.

Dem Dank des Bürgermeisters an die vielen freiwilligen Schüler schloss sich Matthias Brumby an und in Richtung der Sportler sagte der TuRa-Übungsleiter: „Danke, dass ihr so toll beim Inklusiven Sportfest der TuRa teilgenommen und für viele schöne Momente gesorgt habt“.

Die Veranstaltungsbilder gibt es im Internet auf der Seite www.specialolympics-paderborn.de .

 

Gemeinsames Aufwärmen zu Beginn des 7. Inklusiven Sportfestes Win Together in Schloß Neuhaus.

Gemeinsames Aufwärmen zu Beginn des 7. Inklusiven Sportfestes Win Together am vergangenen Samstag in der Spothalle am Merschweg in Schloß Neuhaus. Inmitten des Kreises der teilnehmenden behinderten Sportler und der Helfer Bürgermeister Michael Dreier sowie weitere Ehrengäste.

 

   
© TuRa Elsen 1894/1911 e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen