TuRa Elsen Basketballabteilung

Geschichte der Basketballabteilung

Oder: Landesliga - Wir sind gekommen, um zu bleiben!

Der 06.04.2003 war ein rabenschwarzer Tag für die erste Mannschaft der TuRa Elsen. Abgestiegen!!! So lautete die Folge der bitteren 69:62 Niederlage, auswärts beim TuS Senne. Trotz eines guten Starts und drei guter Viertel stand am Ende die Niederlage ins Haus und mit ihr der 9. Tabellenplatz –ein Abstiegsplatz. Durch glückliche Konstellationen konnte dieser dann jedoch abgewendet werden, da sich in den anderen Ligen einige Aufstiegsplätze nicht wahrgenommen wurden.

Aber mal von Anfang an. In der Spielpause kamen Matthias Walter vom TV Brakel und Tim Obermeier von den Paderborn Baskets zur TuRa Elsen. Trotz dieser Verstärkungen und trotz einer vermeintlich eingespielten Mannschaft, begann die Saison gleich mit einem Fehlschlag gegen den SuS Westenholz, der auch im Rückspiel der Saison vor heimischem Publikum nicht bezwungen werden konnte. „Wiedergutmachung“ war da im Heimspiel gegen den TV Salzkotten angezeigt, daß zwar knapp aber souverän gewonnen werden sollte. Im Laufe dieser Spielzeit zeichnete sich die TuRa durch eine frappierende Auswärtsschwäche aus. Kein Spiel sollte bis zum Februar 2003 in fremder Halle gewonnen werden, wobei die bitteren Niederlagen gegen Brackwede (31 Offensivpunkte total!) und den bis dato sieglosen TV Detmold die traurige Statistik anführten.

Wenn man kein Glück hat, dann kommt bekanntermaßen auch noch Pech dazu. Zum Jahreswechsel überrollte die TuRa eine schwerwiegende Verletzungswelle. Jochen Hilleke, Jonas Deleker und Christian Eley mit Bänderrißen im Fußgelenk, Dominik Stollmeier an der Wurfhand verletzt und um dem ganzen Debakel noch eine Krone aufzusetzen, zog sich Ralf Schütte im Spiel gegen den TV Salzkotten einen Kreuzbandriß im linken Knie zu.

Dennoch zeigte die Truppe um Coach Binu John Moral und konnte 4 Spiele in Folge gewinnen. Selbst die favorisierten Paderborn Baskets mußten sich in eigener Halle den Elsenern geschlagen geben. Auch die guten Spiele gegen Ende der Saison sollten nicht reichen um formell in der Liga zu verbleiben. Es reichte nur für den 9. Tabellenplatz.

Wesentlich erfreulicher hingegen die Entwicklung der zweiten Herrenmannschaft. Die Truppe um Coach Philip Krüger schaffte gleich in der ersten Saison seit der Gründung, den Aufstieg in die 1. Kreisliga und besiegelte dies mit einem Sieg über den Post SV Warburg am 15.03.2003.

Im Laufe der Saisonpause stellte sich heraus, daß die TuRa nun doch nicht abgestiegen sei, doch kritische Stimmen über Sinn und Unsinn des Landesligaverbleib wurden laut.

Die Mannschaftsfahrt 2003 in den Gran Dorado Park im Sauerland sollte nicht nur Erholung, sondern auch Klarheit bringen.

Das Ende der Geschichte ist bekannt. TuRa ist und bleibt in der Landesliga und wird mit Sicherheit eine weitaus bessere Saison abliefern als im Vorjahr.

Seite 7 von 16